Betriebsführung:
Stadtwerke Soest GmbH
Aldegreverwall 12
59494 Soest

Servicenummer 02921.392-0 Kontakt

Das tun wir - unsere Maßnahmen im Bereich Umweltschutz

Öffnungszeiten

Mo. - Do.:
08:00 - 16:00 Uhr

Fr.:
08:00 - 13:00 Uhr

Info:

STOP – Was gehört alles nicht in die Toilette?

Speisereste, Hygieneartikel, Textilien und Katzenstreu sind nur eine kleine Auswahl an Dingen, die auf keinen Fall in die Toilette gehören. Sie sorgen dafür, dass sich Ihre Anschlussleitungen verstopfen und Ratten angelockt werden. Lesen sie hier was Sie tun können, um Ihre Anlagen und die Umwelt zu schützen.
 

Wasser ist trotz oder gerade wegen seiner täglichen Verwendung in enormen Mengen ein wertvolles Gut. Gerade im Bereich Gewässerschutz sind sich die KBS Abwasser daher ihrer ökologischen Verantwortung für die Gesellschaft bewusst.

Die Einrichtung eines Abwasserbetriebes dient schon lange nicht mehr ausschließlich dem Abtransportieren von Schmutzwasser. Das entstehende Abwasser wird von uns vollständig gesammelt und entsprechend seines Verschmutzungsgrades entweder in ein Gewässer abgeführt (Regenwasser) oder aufwändig gereinigt (Schmutz- und Mischwasser) und dann dem Wasserkreislauf wieder zugeführt.

Aufgrund des hohen Wasserbedarfs verwenden wir zum Spülen von Kanalrohren überwiegend Regenwasser und kein wertvolles Trinkwasser. Zudem verfügt der große Spülwagen der KBS Abwasser über eine spezielle Technik, die es ermöglicht, das Spülwasser nach der Benutzung zum Großteil wieder aufzubereiten und erneut zu verwenden. Der Verbrauch von Frischwasser wird so drastisch reduziert.

Ein Teil unseres Fuhrparks fährt mit umweltfreundlicherem Erdgas. Dies ist zurzeit leider nicht für alle Fahrzeuge möglich, da z.B. Spülwagen nicht sinnvoll mit dieser Technik ausgestattet werden können.

Kanalreparaturen dienen dazu, dass kein Abwasser in das Grundwasser gelangt, aber auch kein Grundwasser in die Abwasserkanäle einsickert.

Als Dienstleistung für den Straßenbaulastträger Stadt Soest reinigen wir Straßenabläufe. Durch die Reinigung werden Verstopfungen von Regeneinläufen vermieden und die in den Einläufen zurückgehaltenen Grobstoffe gelangen nicht in die Gewässer.